Personen


Rahel Sternberg

Rahel Sternberg wuchs in Zürich auf und besuchte dort das italienische Kunstgymnasium Liceo Artistico. 2011 schloss sie dann die Schauspielschule an der ZHdK mit dem Bachelor ab und arbeitet seither fest verankert in der freien Szene Zürich als Schauspielerin.

 

2012 gründete sie mit Dominik Locher und Lea Whitcher die Gruppe Hengst Produktionen, mit welcher sie erfolgreich „Angelina und der Millionen Dollar Hengst“ zur Uraufführung brachte, am Premio Halbfinale war und welches dann ans Zürcher Theaterspektakel eingeladen wurde.

 

Nach ihrer Mitarbeit bei Timo Krstins Master-Abschlussprojekt „Die Versenkung des Atom-°©‐Uboots Kursk durch den Feigling Steve Jobs“, womit sie unter anderem ans Koerber Studio Hamburg eingeladen wurde, gründete sie mit ihm und Lea Whitcher den Verein Hitzkopf, welcher bis heute besteht, und aus dem Projekte wie KURSK entstanden sind (einer Theaterbesetzung im Cabaret Voltaire, der Roten Fabrik und dem Theater Neumarkt) und TERATOM, ein eigenkonzipiertes Stück über ein Geschwür, welches im legendären Perla Mode zu sehen war.

 

Im Theater Palazzo spielte sie den Wolf in Ein Schaf fürs Leben, szenische Fassung Jörg Jermann, Regie Kaspar Geiger. Ausserdem arbeitete sie mit Neue Dringlichkeit und pulp.noir zusammen, so wie immer wieder als Gast am Theater Neumarkt unter anderem zusammen mit Schorsch Kamerun oder Laura Koerfer.

Kurt Wegmüller

Schauspieler, Musiker.

Schauspieler im Théâtre tel quel.

Theaterfalle Basel (Blindensturz). Vermummter Herr in Wedekinds Frühlingserwachen (Kleine Bühne Theater Basel).

 

Education projects: Gare du Nord: Ein Tisch ist ein Tisch (Mit S.Zytynska). Bilder Einer Baustelle (mit S.Zytynska). Lehrer für Musik und Bewegung, Musiker in verschiedenen Barockorchestern.

 

Theater Bunte Büchse Berlin: Galgenbruders Nachtgesang (Gastspiel in Basel Ende März 2015).

 

Basalttheater: Edgar Läder im gleichnamigen Einmannstück mit Viviane Chassot am Akkordeon, Premiere

im Theater Palazzo 2015.

Peter Wyss

Peter Wyss spielte in vielen Produktionen unter der Regie von Danny Wehrmüller in der „Theatergruppe Rattenfänger”, Muttenz. Er verkörperte u.a. Matti in Berthold Brechts „Herr Puntila und sein Knecht Matti“, Macbeth in der gleichnamigen Tragödie von William Shakespeare sowie den Foulon in Thomas Hürlimanns „Der Franzos im Ybrig“.

 

Bei „Les Arts Scéniques“ aus Basel gab er den Philipp in Alan Ayckbourns Komödie „Halbe Wahrheiten“, mit Cary Rick als Regisseur. Derzeit erarbeitet er den Richter Adam in „Der zerbrochene Krug“.Peter Wyss absolvierte das Phil-I-Studium an der Universität Basel und arbeitete zuletzt als Lehrer und Mitglied der Schulleitung an der Gewerblich-industriellen Berufsfachschule Muttenz.

Jörg Jermann

Ich war an der Regieschule in Graz, arbeitete als Schauspieler, Clown und in Fabriken. Phil-I Abschluss in Basel Kunstgeschichte und Deutsch. Jahrelang führte ich Regie von Studententheatern und war im Schultheaterbereich tätig. Ich schreibe seit Jahren auch Theaterkritiken in der bz basel.

 

Mehrere Aufführungen eigener Stücke. Gedichte (drei Bände 2012) und Belletristik (Neuerscheinung anfangs 2016 im IL Verlag Basel „Gib Gas Hans“), Vernissage war im Literaturhaus Basel am 4. Februar 2016. Ich war acht Jahre Mitglied der Literaturkommission BL/BS, Schulleiter und Lehrer für Deutsch und Geschichte in

Basel.

 

2007 szenische Fassung von Robert Musils Törless für statt-theater (Roxy). 2014 szenische Fassung Ein Schaf fürs Leben (Theater Palazzo).

2015 Uraufführung des BASALTTHEATERS meines Stücks Edgar Läder im Theater Palazzo Liestal.

 

www.joergjermann.ch

Lukas Rickli

Geboren 1986, studierte an der Hochschule für Musik in Basel im Hauptfach Klavier bei Jean-Jacques Dünki, Komposition bei Balz Trümpy und Jakob Ullmann, Freie Improvisation bei Alfred Zimmerlin und Fred Frith, sowie zeitgenössische Musik.

Lukas Rickli lebt als freischaffender Pianist und Klavierlehrer mit seiner Familie in Basel.

 

Verschiedene Projekte als Improvisator, als Kammermusiker und als Bandmitglied führen ihn auf Konzertreisen im In- und Ausland.

Rudi Oberscheidt

spielt das stumme Schind

Kathrin Sutter

spricht die Stimme aus dem Lautsprecher