DER GEHÜLFE

 

 

ROBERT WALSER

 

DER GEHÜLFE oder

EIN KRAFTANLAGENSCHÖPFER


Wir setzen neben das sprachliche Gewicht die Musik. Ein professioneller Sänger ist auf der Bühne, der jodel-artig performt. Das Ensemble wird, passend zum Rahmen, immer wieder Bruchstücke von alten Schweizermelodien singen, anstimmen, abbrechen, summen, sehnsüchteln. Die Szene ist offen und die Schauspieler immer als solche präsent. Das spiegelt die seltsame Verfremdung, der wir bei Walsers Texten immer begegnen. Diese gesamte Spannbreite interessiert uns und bringt Walser in ein überraschendes Licht. Durch die Personen spricht die Autorenstimme Walsers unmittelbarer als im Roman, etwa über die Spannungen zwischen Frau Tobler und ihrem Mann. Deshalb ist auch ein Untertitel sinnvoll, „Der Kraftanlagenschöpfer“. Die Mechanismen zwischen den szenisch anwesenden Personen stehen im Zentrum.

 

NZZ

Robert Walser ist eine der letzten legendären Gestalten in der Literatur, seine Verweigerung, sein Scheitern, das vielleicht gar keines ist, berühren uns mehr als viele sogenannte Erfolge.

 

Rahmenprogramm:

Lesung Robert Walser SCHNEE, Musik von Giacinto Celsi.

Im Rahmen der Aufführungen von Robert Walsers „DER GEHÜLFE“ vom 13.-17. Januar 2108 in der Druckereihalle Ackermannshof Basel bietet das Basalttheater auch eine spezielle Walser-Matinée an:

 

Robert Walser

WALSERWINTERSCHNEESCELSI

 

Manuela Visscher und Kurt Wegmüller sprechen Gedichte und Kurzprosa von Robert Walser zu Schnee und Winter, Sonntag, 14. Januar 2018 von 10.30 bis 11.30 Uhr in der Druckereihalle Ackermannshof Basel. Egidius Streiff spielt von Giacinto Scelsi Xnoybis I,II,III für Violine.

www.egidiusstreiff.ch

Weil die Matinée ein grosser Erfolg war, wollen wir den Anlass wieder aufnehmen.