PRODUKTIONSANKÜNDIGUNG

«Woman in mind» oder «In unserer Vorstellung»

Ein turbulentes Verwirrspiel mit Musik von Alan Ayckbourn

Ayckbourn ist wohl der gegenwärtig meistgespielte Autor in England. Hinter seiner rasanten Komödie steht die heikle Grenze zwischen Fiktion und Realität, der wir heute mehr denn je ausgesetzt sind. Traum und Wirklichkeit, Tagtraum und Nachtmahr sind schon bei Shakespeare ein Thema. Zudem ist die Grenze von Spiel und Nichtspiel ganz fein auch in unserem Alltag: Welche Rolle nehmen wir jeweils ein, wenn wir uns als «echt» gebärden? Welche, wenn wir ein wenig spielen, was wir sind?

 

In unserem Stück lebt eine Frau (Susann) mit einer eingebildeten und einer konkreten Familie. Sie fasst es nicht mehr, als mit der Zeit beide Familien Bekanntschaft schliessen und ineinander übergehen, gegen den Willen Susanns. Das Ende ist absurd.

Aufführungen

ARLECCHINO BASEL

13. BIS 16. MÄRZ 2024

JÄGERSTÜBLI ALLSCHWIL

20. BIS 21. MÄRZ 2024


SETZWERK ARLESHEIM

22. BIS 23. MÄRZ 2024

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Cast

Es spielen: Natalie Müller - Milena Brogly - Manuela Visscher - Lea Schmidlin - Nick Eminger - Flurin Manetsch - Kurt Wegmüller - Peter Wyss. Am Akkordeon: Heidi Gürtler Bühne: Alfi Marti Kostüme: Simone Seiterle Regie/Text: Jörg Jermann